Wie schützt man sein NFC-Handy vor Sicherheitsproblemen

Dein Handy weckt dich morgens. Du stoppst es mithilfe eines Tags, das gleichzeitig den Datenempfang aktiviert, Mails abruft und das eingebaute Radio startet. Beim Einstieg ins Auto schaltest du per NFC-Tag auf ein Auto-Profil um, bei dem unter anderem Bluetooth für die Freisprechanlage eingeschaltet wird. In der Firma angekommen sorgt ein NFC-Tag dafür, dass Smartphones im Unternehmen lautlos und Bluetooth, Infrarot und die WLAN-Suche deaktiviert werden.

Bequemlichkeit mit Unsicherheit erkauft?

Die Sicherheitsbedenken betreffen verschiedene Aspekte der NFC-Technik. Da zu gehören Datenklau, Abhören, Hackerangriffe und Missbrauch von Handy und Daten. Natürlich ist es Horrorszenario, wenn nach einem eines Tages dein Konto leer ist, jemand in deinem Namen SMS verteilt oder peinliche Bilder an alle deine Kontakte sendet. Solltest du nun aus Angst vor dem möglichen NFC-Gau nun doch lieber auf all die schöne Bequemlichkeit verzichten?

Problem erkennen und lösen

Was den Datenklau und das Abhören angeht, bedarf es aufgrund der geringen Sendeleistung ganz spezieller Geräte oder eines äußerst massiven Ausbaus mit Lesegeräten auf dem Weg, den du gehst. Selbst, wenn jemand etwas einfangen könnte, heißt es nicht, dass damit etwas anzufangen ist. Zumindest gute Bezahlsysteme sind mit PIN-Codes ab einer gewissen Geldhöhe und Verschlüsselungsmechanismen ausgestattet, deren Schlüssel dann noch zu knacken wäre. Sofern du am Verschlüsselungsverfahren beteiligt bis, beispielsweise durch ein Passwort, wärest du die Schwachstelle. Wähle also ein möglichst komplexes Gebilde aus zulässigen Zeichen, um deinen Schlüssel zu bilden. Speichere dieses Passwort auch nicht auf dem Handy, denn wenn du zu denen gehörst, die kein Gerätepasswort setzen, sind alle deine Daten einem Handydieb oder Handyfinder zugänglich. Arbeitest du mit eigenen Tags, dann sorge für verschlüsselten Datenaustausch. Hacker haben nur dann eine Chance, wenn sie direkt oder durch Malware Zugriff auf dein Handy bekommen. Auch hier bist du die Lösung des Problems, denn du entscheidest, was du installierst. Zu fast allen Apps existieren Hinweise, welche Rechte und Zugriffe sie haben wollen.

Natürlich gibt es nie 100-prozentige Sicherheit, aber die fehlt auch auf PCs, bei Kreditkarten und selbst beim Bargeld holen am Schalter. Es kommt in den meisten Fällen auf dich als Nutzer an. Im Zweifelsfall hilft immer noch, sofern am Handy möglich, den NFC-Dienst zu deaktivieren, wenn du ihn nicht brauchst.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.